fbpx
  • Hier bekommen Sie Ihr Fett weg – Sporttipps für die Bikinifigur

Hier bekommen Sie Ihr Fett weg – Sporttipps für die Bikinifigur

Interessantes zum Thema Fettverbrennung und Tipps für eine ganzjährige Strandfigur

Sport | Julia Kopp | Vor 8 Monaten

Sie wollen überschüssige Pfunde und Rundungen loswerden? Bis zum Sommer Ihren Körperumfang und die Weite Ihrer Badehose wieder in natürlichen Einklang bringen? Dann müssen Sie jetzt stark sein für die gnadenlose Wahrheit: Ohne Sport geht hier gar nichts. Keine Gewichtsreduktion ohne Schweiß, keine Bikinifigur ohne Bewegung.

Die gute Nachricht ist: Es gibt schier unendlich viele Arten, sich sportlich zu betätigen. Für jeden ist das Richtige dabei. Garantiert. Die Herausforderung ist allerdings, dass Sie selbst herausfinden müssen, welche Sportart Ihnen liegt. Also: Machen Sie sich auf die Suche!

Im Wasser purzeln die Pfunde!

Wollen Sie möglichst schnell abnehmen, dann schlüpfen Sie in die Badehose. Wasser ist nämlich so ziemlich das schonendste und effektivste Fitnessgerät überhaupt. Durch den Wasserwiderstand ist je nach Geschwindigkeit der Bewegung vier- bis zwölfmal mehr Kraft nötig als an Land. Zudem kurbelt der Wärmeverlust im Wasser den Kalorienverbrauch an.

So verbrennt der Körper zum Beispiel bei Aquagymnastik rund 400 Kilokalorien (kcal) pro halbe Stunde, weil er seinen Stoffwechsel zusätzlich anregt, um nicht auszukühlen. Zum Vergleich: Beim moderaten Joggen sind es in derselben Zeit nur etwa 300 kcal. Auch das Schwimmen ist aus diesen Gründen eine ideale Sportart, um einige Pfunde zu verlieren. Bei einer halben Stunde verbrauchen Sie dabei etwa 350 kcal. Darüber hinaus hat Wassersport weitere entscheidende Vorteile: Er ist für Einsteiger und Übergewichtige sehr gut geeignet, weil er die Gelenke schont.

An Land geht’s nordisch schneller!

Wer sich lieber an Land bewegt, findet in Jogging, Nordic Walking und Radfahren ideale Fettverbrennungs-Sportarten. Walking schont Ihre Gelenke, weil hier – anders als beim Laufen – die Flugphase fehlt, da immer ein Fuß mit dem Boden in Berührung bleibt. Besonders für untrainierte und übergewichtige Hobbysportler eignet sich Walking hervorragend, um den Zugang zu Sport und Bewegung zu finden. Eine Variante stellt das Nordic Walking dar – ein dynamisches Gehen mit Stöcken, ähnlich wie beim gelenkschonenden Skilanglauf.

Ein Vergleich mit klassischem Walking ergibt, dass durch den Einsatz der Stöcke der Kalorienverbrauch um etwa 55 Prozent steigt: Beim Nordic Walking verbrennt der Körper rund 300 kcal in einer halben Stunde, beim Walking sind es nur 165 kcal.

Minimum: 3 bis 4 mal pro Woche

Egal, welche Sportart Sie wählen: Drei bis vier Mal pro Woche sollten Sie ins Schwitzen kommen, wenn Sie Ihr Gewicht reduzieren wollen. Die Dauer richtet sich nach Ihrem Trainingszustand, aber auch nach der Intensität der Sportart. Bei schnellem Joggen etwa sind 25 Minuten das Minimum, bei mittelschnellem Radfahren 30 Minuten. Wer lieber walkt, sollte mindestens 50 Minuten am Stück trainieren. Wetterunabhängige Alternativen findet man in Aerobic- oder Step-Kursen im Fitness-Studio. Bis zu 400 kcal pro Stunde werden hierbei verbrannt. Wer dabei auch noch auf eine ausgewogene, kohlenhydratarme Ernährung achtet, ist auf dem besten Weg zur schlanken Linie.

Gesunde Wärme hilft

Regelmäßige Durchwärmungsanwendungen können Sie bei Ihrer Trainingsvorbereitung, aber auch in den Regenerationsphasen zusätzlich unterstützen. Gesunde Wärme hilft nämlich überall dort, wo es darum geht, die körperliche Fitness zu stärken, Trainingseffekte zu erhöhen oder Verletzungsrisiken zu senken. Eine schonende Ganzkörper-Durchwärmungsanwendung mit der Niedertemperatur-Infrarottechnik von Physiotherm ist hier besonders effizient. Durch passives Vorwärmen der Muskulatur können Trainingsprogramm und Muskelaufbau effizienter gestaltet und auch das Verletzungsrisiko reduziert werden. Zusätzlich kann eine Durchwärmungsanwendung durch ihre positiven Effekte auf die Versorgung der Muskulatur und Durchblutung die Regenerationsphase unterstützen.