Immunsystem

Heizen Sie Ihrem Immunsystem ein!

Gesund das ganze Jahr

Einfach nur lästig: laufende Nasen, Nies- und Hustenreize gepaart mit lästigen Kopfschmerzen ... Vor allem im Winter haben der grippale Infekt (= Erkältung) und die Influenza (= Grippe) Hochsaison.

Immunsystem

Wer ist betroffen?

Treffen kann es jeden und es gibt eine Reihe von Faktoren (wie z.B. mangelnder Schlaf, Stress, Rauchen und Ernährung), die das Erkrankungsrisiko erhöhen. Vor allem nasskaltes Klima erhöht die Anfälligkeit. Die eingeatmete Luft verengt die Blutgefäße in den Schleimhäuten von Mund und Nase. Dadurch wird die lokale Abwehr beeinträchtigt und die Viren können leichter in den Organismus eindringen.

Wie kann ich mich schützen?

Der Hauptübertragungsweg von Infektionskrankheiten ist nicht die Tröpfchen-, sondern die Schmierinfektion. Da man sich mehrmals in der Minute unwillkürlich ins Gesicht fasst, ist die Übertragung durch die Hände besonders effektiv. Die Erkältungsviren sind zudem relativ resistent gegen Umwelteinflüsse und können auf Oberflächen je nach Umweltbedingungen Stunden bis Tage infektiös bleiben. Der Hygiene kommt in der Prävention also eine große Bedeutung  zu. Gesunde wie Erkrankte sollten sich häufig die Hände waschen bzw. desinfizieren. Zudem helfen ausreichend Schlaf, Stressabbau, regelmäßige Bewegung und eine ausgewogene, mineral- und vitaminreiche Ernährung dem Immunsystem fit zu bleiben.

TIPP: Zur Stärkung der Abwehrkräfte können neben Vitaminen und Mineralien verschiedene Planzenwirkstoffe unterstützend helfen.
Entsprechende Kombinationen, auch zur Schleimlösung und Hustenreizlinderung, sind in der Apotheke erhältlich. Aber auch Teezubereitungen mit z.B. Holunderblüten, Sanddorn, Lindenblüten, Brombeerblättern, Thymiankraut oder Hagebuttenschalen können hilfreich sein, genau wie Inhalationen mit Sole oder Kamille. Und auch die Wirksamkeit eines alten Hausmittels ist durch Studien belegt: Hühnerbrühe gewürzt mit Ingwer, Zitronengras und Knoblauch kann "wahre Wunder" wirken.

Wärmeanwendungen für ein starkes Immunsystem

Aber auch regelmäßige Durchwärmungsanwendungen können die Abwehrlage der Schleimhäute stärken und deren Durchblutung verbessern, sodass deutlich mehr Abwehrstoffe zur Verfügung stehen. Das Erkrankungsrisiko kann damit reduziert, eine beginnende Erkältung unter Umständen eingedämmt werden. Die Durchwärmungsanwendungen sind außerdem wenig belastend für das Herzkreislaufsystem, bei Fieber (über 38 °C) sollte man jedoch auf eine Anwendung verzichten.

Zudem ist es wichtig, dass Kopf und Füße warm bleiben, damit die Schleimhautdurchblutung in den oberen Luftwegen nicht reduziert, und die lokale Abwehrlage nicht geschwächt wird.

Gerne geben wir Ihnen die Möglichkeit einer kostenlosen Testsitzung in einer Infrarotkabine in Ihrer Nähe: Jetzt gratis Wärmeanwendung anfragen!

Zurück zum Gesundheitsportal

Mehr erfahren OK
Cookies helfen uns die Website zunehmend zu verbessern und Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.