Gesundheitsportal

Raus aus dem Diät-Dschungel

Zahllose Diäten, Pillen, Drinks und Geräte versprechen stets das schnelle Abnehmen. Viele „Lösungen“ kommen und gehen immer wieder. Diäten bieten heute alle Varianten: Wenig / viel Fett, wenig / viel Protein, wenige / viele Kohlenhydrate, wenig / viel Fleisch. 

Abnehmen ©shutterstock

 

Nun haben Ärzte der Harvard Medical School of Public Health das Ergebnis einer großen (mehr als 800 Übergewichtige), über 2 Jahre streng kontrollierten Studie publiziert. Vier Diätgruppen unterschieden sich hinsichtlich Protein, Fett und Kohlenhydratanteil deutlich, mussten aber jeweils 20 g Ballaststoffe, ausreichend essentielle Aminosäuren, Fettsäuren sowie Vitamine und Mineralien bereitstellen. Die Teilnehmer erhielten täglich 750 Kcal weniger, als ihr errechneter Bedarf und waren aufgefordert, jede Woche 90 Minuten Sport zu treiben.

Das Ergebnis ist bemerkenswert. Über 600 Frauen und Männer waren nach 2 Jahren noch dabei. Sie hatten durchschnittlich 4 kg Fettmasse verloren – egal, welche Diät.

Die oft dogmatische Diätdiskussion darf man also getrost hintenanstellen. Es geht allein um die Reduktion der Energiezufuhr. Das ist die „schlechte“ Nachricht.

Nuesse ©shutterstock

Die richtige Ernährung

Die „gute“ ist: je nach Vorliebe und Verträglichkeit sind Präferenzen erlaubt, solange eine Ausgewogenheit besteht. Der Organismus benötigt „Baumaterialien“ (Proteine, Fettsäuren) sowie kurz- (Kohlehydrate, Zucker) und langfristig (Fette) nutzbare Energieträger. Diese Hauptnährstoffe müssen im richtigen Verhältnis zugeführt werden. Eine grobe Orientierung bietet die 50-30-20-Regel (Kohlenhydrate-Fett-Eiweiß). Stoffe, die der Körper nicht selbst herstellen kann (essentielle Aminosäuren und Fettsäuren, Vitamine, Mineralien) müssen in ausreichendem Maße enthalten sein.

Die vernünftigen Argumente zu einzelnen Diäten, münden letztlich alle in der gleichen Empfehlung: viel frisches Obst und Gemüse, mageres Fleisch, Vollkornprodukte, Geflügel, Meeresfrüchte, wenig Fett - davon 2/3 ungesättigte Fettsäuren, wenig zugesetzte Stärke und Zucker, keine hoch verarbeitete Nahrung. Verzichtet man konsequent auf Süßigkeiten, gesüßte Getränke und ultra verarbeitete Produkte, geht das Verlangen zurück und das natürlich Sättigungsgefühl greift wieder. 

Sport ©shutterstock

Bewegung macht Spaß!
Auf die aktuelle Fitness zugeschnittene Aktivitäten sind wichtig. Doch Verausgaben ist nicht gefragt, dies würde nur den „inneren Schweinhund“ bestärken. 4-mal pro Woche 30-45 min Bewegung ohne Leistungsdruck; dabei etwas Schweiß vergießen, ist erlaubt. Außerdem sollte man etwas suchen, das mit Spaß in den Alltag zu integrieren ist. Nur so kann die Lebensveränderung Bestand haben.

Grundumsatz erhöhen!
Die tägliche Aktivität steigert den Grundumsatz; auch scharfes Essen und zahlreiche Gewürze tragen dazu bei. Wichtig ist ferner das Training der Wärmeregulation. Zwar ist der kalorische Verbrauch durch Sauna & Co relativ bescheiden, doch die Durchwärmung in der Physiotherm Infrarotkabine steigert den Grundumsatz nachhaltig.

Fazit
Gesund abnehmen und auf Dauer Gewicht halten erfordert Disziplin und Geduld, der Gewinn an Lebensqualität wiegt das aber auf.

Zurück zum Gesundheitsportal

Mehr erfahren OK
Cookies helfen uns die Website zunehmend zu verbessern und Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.