Gesundheit & Infrarot

Die optimale Anwendung der Niedertemperatur-Infrarotkabine

Wärme ist eines der ältesten naturheilkundlichen Hilfsmittel und lindert eine Vielzahl von Beschwerden. Doch auch bei der Anwendung von Wärme ist Achtsamkeit angebracht. Jeder Mensch empfindet und reagiert auf Wärme anders. Für die Häufigkeit, Dauer und Intensität von Infrarotanwendungen sollte immer Ihr persönliches Wohlbefinden entscheidend sein.

Vor dem Gang in die Kabine

  • Ihre Wohlfühltemperatur abschätzen (Thermoneutralzone 27 bis 37 °C). Testen Sie dafür verschiedene Temperaturbereiche und orientieren Sie sich an der Reaktion Ihres Körpers.

  • Kabine auf Ihre Thermoneutralzone vorheizen, ab ca. 27 °C.

  • Schmuck und sämtliche Metallgegenstände ablegen.

  • Ein Glas Wasser, gegebenenfalls mit Mineralien versetzt, trinken.

  • Kleidung ablegen, nackt und mit trockener Haut in die Kabine gehen. Auch keine Badekleidung tragen.

Während der Sitzung

  • Strahler nach dem Vorheizen abkühlen lassen, sich erst vor den abgekühlten Strahler setzen.

  • Legen Sie Ihr trockenes Handtuch oder eine zur Verfügung stehende Unterlage unter Ihren Körper und nehmen Sie die vorgesehene Sitz- bzw. Liegeposition ein.

  • Die vorgesehene Anwendungszeit liegt zwischen 25 und 40 Minuten. Sollten Sie sich jedoch wäh-rend der Anwendung unwohl fühlen, so brechen Sie die Anwendung bitte unverzüglich ab.

  • Die Haut 3 bis 5 Minuten sanft (bei ca. 40 mW/qcm) aufwärmen, anschließend über etwa 15 bis 20 Minuten kontinuierlich steigern (bis auf 80 mW/qcm). Bei Frauen oder Patienten, die Medikamente einnehmen oder an chronischen Erkrankungen leiden, gegebenenfalls bei den ersten Anwendungen nur auf 60 bis 70 mW/qcm steigern.

  • Die Wärmeregulation des Körpers wird trainiert; nach einigen Anwendungen kann die Bestrah-lungsstärke schrittweise erhöht werden.

  • Vorgegebene Programme sind als Vorschläge anzusehen. Man kann zwischen aktivierenden und beruhigenden Anwendungen auswählen oder sein eigenes Wohlfühlprogramm erstellen.

  • Passen Sie die Intensität immer dem persönlichen Wärmeempfinden an. Während der Anwendung darf es zu keinem Brennen oder Kribbeln kommen, sonst ist es zu heiß. Die Haut im direkt bestrahlten Rückenbereich sollte nach maximal 3 Stunden keine Rötung mehr zeigen. Bei älteren Menschen, Medikamenteneinnahme oder chronischen Erkrankungen (Nervensystem, Gefäße) sollte die Rötung bereits nach 2 Stunden verschwunden sein.

  • Schwitzen (abtropfender Schweiß) ist kein Kriterium für eine erfolgreiche Durchwärmungsanwendung!

  • Versuchen Sie sich zu entspannen und abzuschalten.

  • Vor dem Verlassen der Kabine sollte die benutzte Sitz- oder Liegefläche gereinigt bzw. desinfiziert werden (gilt vor allem in öffentlichen Kabinen)

Tipps für danach

  • Nach der Anwendung sollten Sie eine kurze Ruhephase einlegen (Kälte an Kopf und Füßen vermeiden).

  • Anschließend lauwarm duschen.

  • Ausreichend Wasser, gegebenenfalls Mineraldrinks (je nach Stärke des Schwitzens) zu sich nehmen.

Mehr erfahren OK
Cookies helfen uns die Website zunehmend zu verbessern und Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.